Vatertag

Die Bedeutung des Vatertags und das genaue Datum sind im deutschsprachigen Raum regional verschieden. Als offizieller Feiertag hat er seine Wurzeln in den USA. Dort wird der Vatertag als ein Ehrentag für Väter ähnlich wie der Muttertag gefeiert. Zurückzuführen ist der Feiertag auf Louisa Dodd, deren Vater im Sezessionskrieg 1861–1865 gekämpft hatte. 1910 rief sie eine Bewegung zur Ehrung von Vätern ins Leben. Präsident Calvin Coolidge gab 1924 eine Empfehlung für die Einführung eines besonderen Feiertages an die Einzelstaaten der USA heraus. Präsident Richard Nixon erhob ihn 1974 in den Rang eines offiziellen Feiertages für den jeweils dritten Sonntag im Juni.

Deutschland
Der volkstümliche Vatertag wird in Deutschland am christlichen Feiertag „Christi Himmelfahrt“ gefeiert, dem zweiten Donnerstag vor Pfingsten. Er wird auch als Männertag oder Herrentag bezeichnet. Seit 1936 ist Christi Himmelfahrt in Deutschland gesetzlicher Feiertag (in der DDR war der Tag nur bis 1967 ein gesetzlicher Feiertag).

Himmelfahrt gilt als Heimkehr von Jesus zu seinem Vater. Der Evangelist Johannes lässt Jesus in seinen Abschiedsreden sagen: „Ich gehe zum Vater“ (Joh 14, 12).

Die heutige Form des Vatertagfeierns ist Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin und Umgebung aufgekommen und erfreut sich bei Männern immer noch großer Beliebtheit. Der Volkskundler Gunther Hirschfelder (Universität Bonn) sagte „Der Aufstieg des Vatertags fällt zusammen mit der Entstehung der Kneipenkultur, einem romantischem Naturbild und größerer Kaufkraft durch die Industrialisierung“.


Herrentag
Der Tag ist vor allem in Norddeutschland durch die so genannte Herrenpartie gekennzeichnet, die auf heidnische Flurbegehungen zurückgeführt wird. Die Teilnehmer (überwiegend männlich) machen dabei meist eine Wanderung, während der oftmals viel Alkohol konsumiert wird, weshalb häufig Bollerwagen, Kremserwagen (Kutschen), Fahrradanhänger, Kärnchen oder Schubkarren, manchmal sogar traktorgezogenen Anhänger mitgenommen werden, um Getränke besser transportieren zu können. Häufig werden die Gefährte mit Birkenzweigen geschmückt. In den jüngeren Generationen nehmen zunehmend auch Frauen an Vatertagsausflügen teil oder veranstalten eigene, ausschließlich aus Teilnehmerinnen bestehende Ausflüge.

Aufgrund des erhöhten Alkoholkonsums und den häufig durchgeführten Massenveranstaltungen gibt es, wenn man die Statistik betrachtet, am Vatertag erheblich mehr Schlägereien als an gewöhnlichen anderen Tagen. Laut dem Statistischen Bundesamt steigt die Zahl an Christi Himmelfahrt der durch Alkohol bedingten Verkehrsunfälle auf das Dreifache des Durchschnitts der sonstigen Tage an und erreicht einen Jahreshöhepunkt.

Eine Ausnahme hierzu dürften (in den letzten Jahren zunehmend) motorradfahrende Kolonnen sein, welche in Gruppen von wenigen bis weit über 100 Fahrzeugen diesen Tag als Anlass für eine regionale Ausfahrt nutzen. Bedingt durch die Wichtigkeit der Klarheit aller Sinne (insbesondere des Gleichgewichtssinns) für eine unfallfreie Fahrt, werden diese Ausflüge meist ohne den Genuss von alkoholischen Getränken unternommen.

In Deutschland wird zunehmend der Vatertag als Familienfest gefeiert, um etwa gemeinsame Tagesausflüge zu gestalten.

Österreich
In Österreich versteht man unter dem Vatertag den 2. Sonntag im Juni, der dort nicht in Form von "Herrenpartien" begangen wird, sondern analog zum Muttertag einen Anlass zum Kauf von Blumen und kleinen Geschenken bieten soll. Der Vatertag wurde in Österreich erstmals 1955 gefeiert.

Schweiz
Bis 2006 war die Institution des Vatertags in der Deutschschweiz unbekannt. Ab 2007 soll am 3. Sonntag im Juni der Schweizer Vätertag begangen werden.

Im Tessin wird der Vatertag, wie in Italien, am 19. März gefeiert (St. Joseph).

Vor allem im Baselland wird am Auffahrtstag der Banntag durchgeführt. Dieser Brauch hat im Ursprung mit dem deutschen Vatertag nichts zu tun, er dient der Kontrolle der Grenzsteine der Gemeinde.

Luxemburg
In Luxemburg feiert man den Vatertag am 1. Sonntag im Oktober. Die Kinder kaufen ihrem Vater Blumen oder kleine Geschenke.


Italien
In Italien wird der Vatertag, festa del papà, am 19. März gefeiert. Als katholisches Land wird am Josefstag traditionell die Vaterfigur verehrt, die Josef für Jesus war. Der Vatertag ist hier, anders als z.B. in Deutschland, kein Tag für Herrenpartien oder "Tag für Männer" sondern ein tief verwurzelter Familienfeiertag, der als pendant zum Muttertag gefeiert und begangen wird. Die Kinder basteln oder kaufen kleine Geschenke für den Vater, lernen Gedichte oder führen in Kindergarten und Schule kleine Stücke auf.

Thailand
In Thailand wird der Vatertag Wan Phor genannt und ist ein landesweiter Feiertag. Er wird zum Geburtstag von König Bhumibol Adulyadej, dem 5. Dezember, begangen. An diesem Tag werden „hervorragende Väter des Landes“ (in wechselnder Anzahl) ausgezeichnet. Im Jahr 2004 waren es 327 Väter. Sollte der 5. Dezember auf einen Sonntag fallen, so wird der Vatertag am folgenden Montag unabhängig vom Geburtstag des Königs gefeiert.

Republik Korea
In Südkorea wird der Vatertag als „Children's day“ bezeichnet. Er ist als nationaler Feiertag frei, um den Vätern die Möglichkeit zu geben, mit ihren Kindern in Parks zu spielen und Zeit miteinander zu verbringen.

Türkei
In der Türkei wird der Vatertag am 3. Sonntag im Juni gefeiert. Ebenfalls wird wie in Österreich kein „Tag der Männer“, sondern das Pendant zum Muttertag gefeiert. In der Türkei nennt man den Vatertag "Babalar günü"

Niederlande
In den Niederlanden wird der Vatertag (vaderdag) am 3. Sonntag im Juni gefeiert.

China
In China wird der Vatertag am 8. August gefeiert. Dies rührt daher, dass die „Acht“ im Chinesischen ba (chin. 八, bā) ausgesprochen wird und der achte Tag des achten Monats daher in Kurzform baba heißt, was zugleich der chinesischen Aussprache für „Vater“ (chin. 爸爸, bàba) gleichkommt.

USA
In den USA wird der Vatertag am 3. Sonntag im Juni gefeiert. Im Jahre 1909 brachte Mrs. John B. Dodd erstmals die Idee eines „Fathers Day“ auf, um ihren Vater William Smart, einen Bürgerkriegsveteranen, zu ehren. Dessen Frau war bei der Geburt des sechsten Kindes gestorben und Mr. Smart zog das Neugeborene sowie die anderen fünf Kinder alleine auf einer Farm im Osten des Bundesstaates Washington auf. Mrs. Dodd wollte die Kraft und die Selbstlosigkeit, die ihr Vater seinen Kindern entgegengebracht hatte, ehren. Der erste Vatertag wurde am 19. Juni 1910 in Spokane/Washington State beobachtet. Zur selben Zeit tauchten in verschiedenen amerikanischen Städten Vatertagsfeiern auf. 1924 unterstützte Präsident Calvin Coolidge die Idee eines nationalen Vatertags. Und im Jahre 1966 unterzeichnete Präsident Lyndon Johnson eine Proklamation, die den 3. Junisonntag zum Vatertag erklärte.

Präsident Nixon erhob 1974 den Vatertag in den Rang eines offiziellen Feiertages für den zweiten Sonntag im Juni.

Der Vatertag in den USA ist hauptsächlich der Tag, an dem die Kinder ihren Vätern mit Geschenken, Gedichten und Blumen begegnen. Gemeinsame Ausflüge stehen auf dem Programm und vielen, vor allem männlichen Amerikanern sind die Vatertagsausflüge und -aktivitäten mit ihren Vätern unvergessen. Darüber hinaus ist es auch ein Tag der Männer, an dem ähnlich wie in Deutschland die Vorstellung eines Männerkultes zelebriert wird.

Schweden
Der schwedische fars dag wird am 2. Sonntag im November gefeiert. 1931 kam die Tradition aus den USA nach Schweden und wurde zunächst auch im Juni gefeiert. Doch später wurde der Vatertag auf Wunsch des nordiska handelssamfundet (nordische Handelsgemeinschaft) auf den November-Sonntag verlegt um ihm einen dem Muttertag vergleichbarem Status zu verleihen. Auch wurde so eine erhöhte Kommerzialisierung des Feiertags erreicht.

Vatertag wird in ganz Skandinavien und Estland am gleichen Datum gefeiert, abgesehen von Dänemark, wo er am 5. Juni liegt.

Brasilien
In Brasilien wird der Vatertag jedes Jahr am zweiten Sonntag des Augusts gefeiert.

Quelle: Wikipedia.de