Prüfung

Das Wort Prüfung (mittelhochdeutsch brüeven im 12. Jahrhundert aus altfranzösisch prover zu lat. probare für gut/geeignet erachten; verwandt mit engl. prove und, weniger direkt, proof) wird insbesondere in folgenden Zusammenhängen verwendet:

* Prüfung von Personen zur Feststellung von Kenntnissen, Leistungen, Fähigkeiten, in der Regel rechtlich durch eine Prüfungsordnung geregelt.
* Prüfung von Dingen zur Feststellung normgerechter bzw. vorgegebener Eigenschaften (Materialprüfung).
* Prüfungen von Prozessen und Abläufen (siehe auch Audit) zur Feststellung ihrer Effizienz und Effektivität oder ihrer Übereinstimmung mit einem Regelwerk (z. B. bei der Zertifizierung)
* In der Literaturwissenschaft bedeutet Prüfung (auch Examination) im Speziellen die (zeilenweise) Prüfung und Auswahl verschiedener Lesarten.
* Prüfung (im Sinne der Organisation) ist eine nicht laufende Überwachung, die aber nicht periodisch, sondern situationsbedingt oder fallweise erfolgt.

Prüfungsformen
Man kann Prüfungsformen im wesentlichen in drei Typen beschreiben:

* diagnostische Prüfungen
* prognostische Prüfungen
* Selektionsprüfungen

Die diagnostischen Prüfungen setzen sich zum Ziel anhand einer Stichprobe aus dem Wissensinventar des Prüflings eine Aussage über dessen aktuelle Kompetenz auf dem geprüften Sachgebiet abzuleiten und diese zu zertifizieren. Diagnostische Prüfungen sind somit typische Abschlußprüfungen.

Die prognostischen Prüfungen hingegen leiten aus der erhobenen Stichprobe eine Aussage über den noch zu erwartenden Erfolg bei der weiteren Ausbildung des Prüflings ab. Die Prüfungsaufgaben müssen deshalb geeigneterweise auch so formuliert sein, daß sie Aussagen über eine Entwicklungsprognose zulassen. Prognostische Prüfungen sind somit typische Aufnahme- und Übergangsprüfungen.

Selektionsprüfungen hingegen testen negativ das fehlende Wissen eines Prüflings und ignorieren dabei dessen möglicherweise bestehende spezifische Kompetenz. Sie geben keinerlei Kompetenzbeschreibung, sondern suchen gezielt nach Kandidaten zur Auslese. Sie sind eigentlich keine Prüfungen im Sinne des Begriffs, sondern bloße Auswahlinstrumente. Selektionsprüfungen sind somit ein Mittel zur Kandidatenauswahl bei Ressourcenknappheit. Auch ein Bildungsquiz ist ein typisches Beispiel für eine Selektionsprüfung.

* Praktische Prüfungen
o Objective Structured Clinical Examination (OSCE)
o Objective Structured Practical Examination (OSPE)
* Mündliche Aufgaben
o Triple jump exercise (TJE)
* Schriftliche Aufgaben
o Multiple choice question (MC/MCQ; Wahlantwortverfahren)
o Essay question
+ Short essay question (SEQ, Kurzantwortverfahren)
+ Modified essay question (MEQ)
o Short answer question
o Schriftlich strukturierte triple jump exercise
* Sonstige
o Objective Structured Long Examination Record (OSLER)
 

Quelle: Wikipedia.de